Die zahlreichen Zuschauer und Prominenten, die am Sonntagnachmittag trotz der Hitze an die Degenfelder Mattenschanze gekommen waren, hatten ihr Kommen wahrlich nicht bereut, wurden sie doch Zeugen eines hochklassigen Wettkampfs mit einem starken internationalem Teilnehmerfeld von 60 Springerinnen und Springern.


 
Herausragend aus Degenfelder Sicht war dabei Tim Fuchs, aktuell bester männlicher Degenfelder Springer und im Deutschen B-Kader aktiv. Mit 2 sensationellen Sprüngen auf 81,5 und 80 Metern gelang ihm das Kunststück, die gesamte Russische Mannschaft einschließlich Evgeniy Klimov, der am Vortag beim Weltcup in Hinterzarten überraschend Fünfter geworden war, zu schlagen. Die 81,5 Meter markieren gleichzeitig den neuen Schanzenrekord.
 Doch zunächst waren unter den Augen von Carina Vogt, die leider aufgrund einer Knieverletzung 2-3 Wochen mit dem Skispringen pausieren muss, die jüngsten Skispringerinnen und Skispringer an der Reihe. Und auch hier waren die Degenfelder Stützpunktspringer gut dabei. Julian Hillmer wurde sehr guter Zweiter, sein Vereinskamerad Janne Holz erreichte den vierten Platz direkt vor Benjamin Bücheler vom SC Königsbronn. Bei den Schülerinnen 14 gab es gar einen Degenfelder Doppelsieg. Jana Sauter verwies ihre Freundin Katharina Hieber auf Platz 2. Bei den Schülern 15 wurde Manuel Menz aus Degenfeld 7. Stockerlplätze gab es für den heimischen Skiclub dagegen mit Platz 2 durch Max Schrader und Platz 3 durch Fabian Sauter bei der männlichen Jugend. Danach kam der Auftritt zweier Norwegischer Brüder aus Lillehammer. Fabian Oestvold gewann die S14 männlich mit deutlichem Vorsprung, ebenso wie sein älterer Bruder Benjamin die Juniorenklasse, bei der sich Simon Kefer vom SC Degenfeld letztlich gegen die starke internationale Konkurrenz mit einem siebten Platz zufrieden geben musste. Bei den Juniorinnen und Damen waren im Anschluss ausschließlich russische Sportlerinnen am Start, alle zeigten wie von Weltcupspringerinnen nicht anders zu erwarten Sprünge auf Topniveau. Bei den Juniorinnen gewann Aleksandra Barantceva aus Kirov mit 78 und 77 Metern. Die „Russischen Meisterschaften der Damen“ gewann Alexandra Kustova ganz knapp vor Sofia Tikhonova und Irina Avvakumova, die am Vortag beim Sommer Grand Prix in Hinterzarten als 11. beste Russin war und etwas Probleme hatte, mit der für sie ungewohnt kleinen Degenfelder Schanze zurecht zu kommen. Kampflos musste Olympiasiegerin Carina Vogt mit ansehen, wie ihr Schanzenrekord vom Einweihungsspringen gleich von 2 Russinnen überboten wurde. Der Damenrekord steht jetzt bei 80,5 Metern.
Doch dann kam der große Auftritt von Tim Fuchs, dessen ersten Wertungssprung man einfach als genial bezeichnen muss. Hier passte einfach Alles und Dank eines sehr guten zweiten Durchgangs gelang es ihm, sich ganz knapp vor Evgeniy Klimov zu behaupten. Direkt dahinter dann Adrian Sell, B-Kader-Mitglied aus Meßstetten und die restlichen russischen Springer. Dominik Mayländer zeigte in dieser Klasse leider einen etwas schwächeren zweiten Sprung was bei diesem hochkarätigem Springerfeld genügte, um auf den 8. Platz abzurutschen.
Bei den Männern gab es zudem noch eine Hobbyklasse ehemaliger Topspringer die etwas mehr Anlauflänge bekamen und die Zuschauer mit weiten, mutigen Sprüngen begeisterten. Hier gewann Bernd Heinzmann aus Degenfeld, Ex-Sportwart Michael Köhler wurde Dritter, Sprungtrainer Enrico Lang 4. und Stefan Grüner 7. Bemerkenswert dabei die Performance des russischen Trainers Ilja Rosliakov, der den ersten Sprung bei 80 Metern abbrechen musste um noch sicher stehen zu können. Aufgrund von Knieproblemen trat er zum zweiten Durchgang nicht mehr an.
 Insgesamt waren die internationalen Athleten, insbesondere die russischen Nationalteams der Damen und Herren eine echte Bereicherung für die Veranstaltung. Auch Henryk Richter, dessen exzellenten Kontakten in der Skisprungszene die Degenfelder den Besuch aus dem Osten zu verdanken hatten, war begeistert. Und ebenso erging es den mehreren Hundert Skisprungfans, die einen über zweistündigen Wettkampf auf Spitzenniveau erleben durften und ganz sicher wieder kommen werden.
Bei der anschließenden Siegerehrung, durchgeführt von Günter Schempp vom Schwäbischen Skiverband, konnten sich die Sportler über Pokale, Medaillen und hochwertige Sachpreise freuen. Insgesamt eine begeisternde Skisprungveranstaltung, die bereits Vorfreude auf den Deutschen Schülercup am letzten September-Wochenende in Degenfeld auslöste.
 
Das Degenfelder Sommerski-Event begann bereits am Samstag mit dem Nachwuchswettbewerb „VR-Talentiade“ von der 15-Meter-Mattenschanze, dem Skispringen von der K43-Meter-Mattenschanze und den Kreuzberg-Crossläufen. Beim Skispringen von der kleinen Kinderschanze zeigten die 5 bis 11 jährigen Sportler trotz der „eingebauten Sauna“ in den dicken Springeranzügen durchweg gute Leistungen. Dabei konnten die Degenfelder Nachwuchsadler mit Lina Österle, Arne Holz, Jasmin Kaißer und Finn Kölle vier Klassensiege erringen.
Beim anschließenden Springen von der K-43-Meterschanze gab es für die Degenfelder Siege durch Julian Hillmer und Katharina Hieber zu bejubeln. Weiter Podestplatzierungen erreichten Finn Kölle, Janne Holz, Emilia Krause, Jana Sauter und Selina Kölle.
Der abschließende Crosslauf geriet dann zu einem Kampf gegen die schwülheißen Wetterbedingungen. Der Lauf stand nicht nur den Teilnehmern der VR-Talentiade sondern auch allen Läuferinnen und Läufern der Region offen. So nutzten mehrere Laufbegeisterte Vereine die extrem abwechslungsreiche und landschaftlich schönste Lauf-Strecke der Ostalb zu einem Formtest in den Ferien.
Besonders erfreulich aus Degenfelder Sicht waren die 2 Klassensiege durch Julian Hillmer und Katharina Hieber. Schnellste Läuferin bei den Damen waren Julia Wenzel vom SC Degenfeld, schnellster Läufer bei den Herren Thomas Böhringer vom Sparda-Team Rechberghausen.

 

Destillerie
Old Gamundia

 old gamundia

Single Malt Whisky
Edition Gold 2014

Anlässlich des
Goldmedaillengewinnes
bei der Olympiade 2014
von Carina Vogt wurde
dieser Whisky gebrannt
und kann ab jetzt
erworben werden.

 modellbaupauser